Internetforum für Rückenmarksverletzungen

Dieses Forum wurde eingerichtet, um neue Entwicklungen in der Behandlung von Verletzungen des Rückenmarks zu diskutieren und die in anerkannten Journalen publizierten Informationen und Fallbeispiele einer breiteren Öffentlichkeit verfügbar zu machen. Die Ergebnisse der Grundlagenforschung werden ebenso wie die Behandlungsoptionen bei einer Querschnittslähmung angesprochen. Hierbei werden grundsätzliche Verfahrensweisen gegeneinander abgewogen, wie die operativen Dekompressions- und Restaurationsverfahren, die Ergebnisse der Stammzellforschung und technisch-reparative Lösungen wie Exoskelett und Robotik.

Das folgende Beispiel zeigt die Ergebnisse nach Rückenmarksverletzung mit kompletter Lähmung unter epiduraler Stimulation (Kentucky Spinal Cord Injury Research Center, https://louisville.edu/kscirc/clinical-services). Andere Fallbeispiele können der Christopher & Dana Reeve Foundation (http://www.reevebigidea.org) entnommen werden.

Das Video aus der Johns Hopkins University zeigt, wie bei einer Amputationsverletzung ohne Rückenmarksschädigung über eine Neuroprothese einfache Halte- und Greiffunktionen einschließlich zielgerichteter Bewegungsmuster umgesetzt werden (https://www.jhuapl.edu/prosthetics/medical/collaborative.asp).

Die Bewegungsplanung findet im posterioren Anteil des parietalen Cortex statt. In Kooperation von Caltech, Keck Medicine (University of Southern California) und dem Rancho Los Amigos National Rehabilitation Center wurden bei einem quadriplegischen Patienten an diesem Ort zwei Elektrodenarrays mit jeweils 96 Microelektroden implantiert. Die Signale wurden über einen Computer weiterverarbeitet, das Bewegungsvorhaben decodiert und an einen externen Roboterarm weitergeleitet, der von der Johns Hopkins University entwickelt wurde. Mit diesem Brain-Machine-Interface war der Patient in der Lage, selbständig aus einem Glas mittels Strohhalm zu trinken (http://www.vis.caltech.edu/media).

Lancet Neurology hat am 26. November 2018 einen Bericht zu traumatischen Hirn- und Rückenmarksverletzungen mit Zahlenangaben für alle beteiligten Länder angegeben (Global, regional, and national burden of traumatic brain injury and spinal cord injury, 1990–2016: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2016; https://www.thelancet.com/
journals/laneur/article/PIIS1474-4422(18)30415-0/fulltext).

Für Deutschland wird die Inzidenz von Rückenmarksverletzungen 2016 mit 22.047 Personen (altersstandardisiert/100.000: 26) und die Pävalenz mit 837.659 Personen (altersstandardisiert/100.000: 842) angegeben. Ein ergänzender Kommentar von Badhiwala JH, Wilson JR und Fehlings MG ist beigefügt (https://www.thelancet.com/
journals/laneur/article/PIIS1474-4422(18)30444-7/fulltext).

Gefällt der Artikel?

Kommentare

3 thoughts on “Internetforum für Rückenmarksverletzungen”

  1. Fundierte Website, die das Potential für Größeres hat. Das Thema ist mehr als spannend- insbesondere da es schon diverse Therapieansätze bis hin zum Zelltransfer etc. gab.
    -Daumen hoch-

  2. Es ist äußerst wichtig, die Studien und Diskussionen zu Rückenmarksverletzungen und deren Behandlung zu intensivieren. Herzliche Glückwünsche

  3. We’re a group of volunteers and opening a new scheme
    in our community. Your web site offered us with valuable info to
    work on. You have done an impressive job and our whole community will be grateful to you.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *